Astrid Brandt - Bleistift Papier



Gehe ich von den räumlichen Motiven wie Flugzeugabteil, Zugabteil, Hotel aus, so sind es jene Räume des modernen Menschen, der meint, sich zu bewegen, indem er reist, und doch bewegt er sich lediglich von Innenraum zu Innenraum, von einer künstlichen Welt zur anderen. Natur bleibt auch im Zwischenraum ausgeblendet, wie in den Schnellstrecken des Intercity – es herrscht der absolute Stillstand in der Bewegung. An diesen Orten ist kein Ankommen und kein Bleiben. Sie erhalten ihre Spannung aus dem Gegensatz von Bewegung, wie sie das Motiv nahe legt, und Stillstand, wie sie deren Darstellung vermittelt: Akkurat, keimfrei, eingefroren.

Der Ausschnitt eines Eisenbahnabteils vermittelt durch die symmetrische, zentralperspektivische Komposition mit dem Blick auf das milchige Rechteck des Fensters mit seinem diffusen Licht eine geheimnisvoll transzendente Atmosphäre, wird zum Bild eines trivialen Meditationsortes, in dem Zeit aufgehoben ist wie sonst nur in sakralen Räumen. Auch das Flugzeuginnere, das noch von anheimelnder Nostalgie sein könnte mit seinen Korbstühlen, hat nichts Freundliches, im Gegenteil verweist und schon die seltsam anmutende Darbietung der Gurte auf die sichere Position der Distanz.